Alles wächst und gedeiht im Schulgarten

Auch in diesem Jahr ist das Franz-Haniel-Gymnasium wieder Ackerschule und nimmt nun an der Programmstufe „schlauer Bauer“ der „Gemüseackerdemie“ teil, eine Herzensangelegenheit des Schulleiters Norbert Thummes, der beteiligten LehrerInnen Silke Looschelders, Verena Pittruf, Katharina Frey, Leon Sprenger und Ethel Kurz, Leiterin der Garten-AG,  vor allem aber der Schülerinnen und Schüler der Garten-AG.

Aufgrund der langen Phase des online-Unterrichtes für die Mittelstufe, haben die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in ihrer Freizeit die Gemüsebete rechtzeitig, zwei Wochen vor der ersten Pflanzung und Aussaat Ende April, umgegraben und dabei etliche Bodenorganismen gefunden. Die Bodenqualität ist im vierten Jahr der Ackertätigkeit schon wesentlich besser als in den Vorjahren.

Am Tag der Pflanzung wurden zunächst Beete abgesteckt, dann haben die Ackermentoren den jugendlichen Gärtnerinnen und Gärtnern einige der jungen Pflänzchen (Fenchel, Lauch, rote Beete) im Vergleich zu den später zu erntenden Pflanzenorganen gezeigt und zahlreiche Tipps zur Pflanzung gegeben: zum Beispiel wie tief und in welchem Abstand die Pflanzen in vorgewässerte Bodenmulden gesetzt werden oder welche Zusammenstellungen günstig sind.

Gepflanzt wurden Salate, rote Beete, Mangold, Stangen- und Knollensellerie, Lauchzwiebeln, Fenchel, Kohlrabi und Palmkohl. Außerdem wurden verschiedene Kartoffelsorten (rote, blaue, gelbe) in die Erde gebracht. Gesät wurden Kresse, Radieschen, Möhren, Rauke und Pastinaken. Tatkräftige Unterstützung gab es dabei von Jana, Kayra, Amy, Angelina und Emilia aus der 9c.

Anschließend wurden an mehreren Stellen Vogelnetze gespannt, da die Kohlrabipflanzen für die Tauben in den Vorjahren offenbar zu verlockend waren, so dass diese kräftig dezimiert wurden.

Inzwischen zeigt sich das erste Grün von Kresse und Radieschen, die Salatköpfe wachsen rasant und Kohlrabi sowie Fenchel zeigen bereits Verdickungen im Knollenbereich. Die gelben Kartoffelpflanzen wurden das erste Mal mit Erde bedeckt.

In der Kräuterspirale wachsen die gängigen Gewürzkräuter, der Thymian blüht und die Johannis- und Stachelbeeren tragen bereits viele Früchte, die Apfelbäume reiche Blütenpracht.

Inzwischen wurden auch die Beete für die Folgepflanzungen (Mais, Tomaten, Gurken, Zucchini und Kürbisse) vorbereitet, wurden dank großzügiger Rasenschnittspenden der gesamten Lehrerschaft und einiger Oberstufenschüler gemulcht, sodass genügend Nährsalze eingebracht werden und Temperatur und Feuchtigkeitsschwankungen auch bei großer Hitze kein Thema mehr sein werden. Außerdem wird  auf tierischen (und auch anderen) Dünger verzichtet, damit die Ernte direkt vom Acker probiert werden kann.

In einer bunten Blütenpracht zeigt sich die Arbeit der Vorjahre, welche zahlreiche wilde Bienen anlockt, die dann wiederum in den selbst gebauten Insektenhotels ihre Eier legen. Am heimischen Bienenstock summt es vielversprechend, in der Hoffnung, dass auch bald wieder die Stimmen aller jungen Gartenfreundinnen und –freunde der Garten-AG des Franz-Haniel-Gymnasiums zu hören sein werden.

Mehr Nachrichten

„Wir wollen kein geschenktes Abitur“

Abschlussprüfungen in Corona-Zeiten: An den Gymnasien im Duisburger Westen hat das gut geklappt, berichten zwei Schüler. Die Matheaufgaben waren „machbar“, aber eine Herausforderung Von Kerstin

Insgesamt ganz gut gelaufen

Norbert Thummes, Schulleiter des Franz-Haniel-Gymnasiums, und Benedikte Hermann, Rektorin des Krupp-Gymnasiums, ziehen Bilanz

Veranstaltungen