Franz-Haniel-Gymnasium

Duisburg-Homberg

 
 

MINT: Profil

Grundsätzlich bilden die MINT-Fächer am Franz-Haniel-Gymnasium von der Jahrgangsstufe 5 bis
zur Oberstufe einen Schwerpunkt. Der Unterricht in Informatik und den naturwissenschaftlichen
Fächern findet dabei in gesonderten Fachräumen statt. Neben großen Sammlungen mit
Anschauungs- und Experimentiermaterialien weisen die Räume mit Smartboards auch eine
besondere technische Ausstattung für einen digitalisierten Unterricht auf. Dadurch, dass der
Unterricht in 70-Minuten-Stunden stattfindet, ist insbesondere in der Sekundarstufe I in den
naturwissenschaftlichen Fächern über die üblichen 45 Minuten hinaus Zeit vorhanden, um auch
größere und langwierigere Experimente durchführen und auswerten zu können. Hierbei stehen
insbesondere Experimente mit lebensweltlichem Bezug im Vordergrund, um einen motivierenden
Unterricht sicherstellen zu können.


Sekundarstufe I
In der Sekundarstufe I werden die Fächer Biologie und Physik sowie Mathematik als Hauptfach
durchgehend unterrichtet. Das Fach Chemie setzt in der Jahrgangsstufe 7 ein und wird in der
Jahrgangsstufe 9 im doppelten Stundenumfang unterrichtet.
In der Jahrgangsstufe 8 und 9 haben die Schülerinnen und Schüler darüber hinaus die Möglichkeit
aus verschiedenen Wahlpflichtfächern, die dem MINT-Bereich zuzuordnen sind, zu wählen. Zum
einen besteht die Möglichkeit in Kooperation mit dem benachbarten Berufskolleg das Fach
Technologie zu wählen, in dem das Interesse für Technologien geweckt und vertieft sowie mit
hohem Praxisbezug die Faszination der Technik erlebbar gemacht werden soll. Weiterhin haben
die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit das Fach Informatik zu belegen und hier
Grundlagen der Funktionsweise von Software kennen zu lernen. Zuletzt besteht auch die
Möglichkeit das Fach Ernährungslehre zu wählen. Hier liegt der Fokus auf biochemischen
Inhalten, die im regulären Unterricht häufig keinen Platz finden: Vitamine und die Wirkung dieser
im Körper oder auch Stoffwechselprozesse. In den Wahlpflichtfächern steht das praktische
Arbeiten, häufig in Form von Projektarbeiten, die qualitative und quantitative Untersuchungen
beinhalten, im Vordergrund. Auch sind hier immer Exkursionen und Maßnahmen zur Berufs- und
Studienorientierung verankert.


Sekundarstufe II
In der Oberstufe können die Schülerinnen und Schüler neben dem Pflichtfach Mathematik im
MINT-Bereich aus den Fächern Chemie, Biologie, Physik und Informatik wählen. In allen Fächern
sind in jedem Jahrgang der Oberstufe in der Regel mehrere Grundkurse vertreten. Darüber hinaus
gibt es in jedem Jahrgang die Möglichkeit Leistungskurse in Mathematik, Biologie, Physik und
Chemie zu wählen. In der Regel können in mindestens drei der fünf MINT-Fächer Leistungskurse
eingerichtet werden.
Ein besonderes Angebot in der Oberstufe stellt die Schüler-Ingenieur-Akademie dar, die in
Kooperation mit zwei weiteren Gymnasien durchgeführt wird. Sie bietet Oberstufenschülern die
Möglichkeit, sich vertieft und praxisnah mit MINT-Berufen auseinander zu setzen. Jede Schule
wählt jeweils 7-8 leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus, um ihnen die Möglichkeit zu
geben, sich vor Ort mit dem Berufsfeld auseinander zu setzen. Ergänzend finden auch Führungen
bei ThyssenKrupp Steel Europe in Duisburg statt. Die Schüler-Ingenieur-Akademie ist somit
einerseits ein wichtiges Element der Begabtenförderung als auch der Berufsorientierung.


Außerunterrichtliche Angebote
Neben den verschiedenen Möglichkeiten im unterrichtlichen Bereich können die Schülerinnen und
Schüler des Franz-Haniel-Gymnasiums aus einer breiten Palette außerunterrichtlicher Aktivitäten
im MINT-Bereich wählen, die einen besonders stark ausgeprägten praktischen Bezug aufweisen.
Über alle Jahrgangsstufen hinweg gibt es die Möglichkeit die Schulgarten-AG (in Verbindung mit
der Gemüseackerdemie) zu besuchen und dort praktische Erfahrungen in Bezug auf Bepflanzung,
Aufzucht und Pflege von Pflanzen zu sammeln. Auch die Imker-AG bietet interessierten
Schülerinnen und Schülern praktische Einblicke in das spannende Feld der Imkerei. Hier wird
unter anderem selbst Honig produziert, der am Tag der offenen Tür großen Absatz findet. In der
Robotic-AG sollen die jüngeren Schülerinnen und Schüler zunächst für die Thematik begeistert
werden, um dann in den höheren Jahrgangsstufen nach und nach größere Projekte
durchzuführen. In diesem Bereich konnte im Jahr 2014 sogar der Bundessieg im Wettbewerb
„Jugend forscht“ errungen werden. Für besonders Chemieinteressierte bietet die Chemie-AG viel
Raum zum Forschen und Entdecken. Während in den unteren Jahrgangsstufen zunächst das
Interesse für das Fach Chemie und das experimentelle Arbeiten geweckt werden soll, steht auch
hier in den höheren Stufen die selbstständige Durchführung experimenteller Projekte im
Vordergrund. Hierdurch nehmen seit vielen Jahren kontinuierlich etwa 7-8 Schülerinnen und
Schüler jährlich mit eigenen Arbeiten am Wettbewerb „Jugend forscht“ teil. Auch beim H-Tec-
Wettbewerb waren die Teilnehmer der Chemie AG in den letzten Jahren immer erfolgreich mit
Ideen zur Wasserstoffmobilität, die anhand von Modellversuchen überprüft wurden, vertreten.
Zur Förderung im Fach Mathematik wurde außerdem in der Jahrgangsstufe 8 die Mathematik AG
eingerichtet. Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf können hier über den Unterricht hinaus
unter Anleitung einer Lehrkraft individuell an ihren Defiziten arbeiten.


Kooperationen
Das Franz-Haniel-Gymnasium nutzt seine Lage im Ruhrgebiet, indem Kooperationen mit
ansäßigen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen eingegangen werden. So bereichern
Kontakte zu außerschulischen Partnern (Thyssen Krupp Steel, Hitachi Power Europe, Malteser
Kliniken) die Arbeit im MINT-Bereich.
Ziel der Kooperationen ist es, junge Menschen für eine Ausbildung bzw. ein Studium im MINTBereich
zu begeistern. So haben die Schülerinnen und Schüler beispielsweise bei Thyssen Krupp
Steel in jedem Schuljahr die Möglichkeit für zwei Wochen die Arbeit eines Mitarbeiters zu
begleiten und so Einblicke in die tägliche praktische Arbeit (Schweißen, verfahrenstechnische
Abläufe) zu erlangen. Darüber hinaus beinhaltet die Kooperation Betriebserkundungen, inner- und
außerschulische Gelegenheiten zur Berufswahlorientierung, Expertenbesuche im Unterricht und
Lehrerworkshops.
Auch durch die Kooperation mit Hitachi Power Europe werden den SuS umfangreiche Einblicke in
die Abläufe eines großen ortsansässigen Unternehmens ermöglicht. Ziele der Kooperation sind
umfangreiche unterrichtliche und außerunterrichtliche Projekte, wie Vorträge in Oberstufenkursen
und die Besichtigung von Kraftwerken. Auch die Globalisierung der Energieversorgung sowie der
Umweltschutz spielen fächerübergreifend eine zentrale Rolle.