Franz-Haniel-Gymnasium

Duisburg-Homberg

 
 

Homberg im Wunderland

Querschnitt-Ausstellung des Franz-Haniel-Gymnasiums in Bücherei

Die jährlich stattfindende Querschnitt-Ausstellung des Franz-Haniel-Gymnasiums (FHG) ist nun im Beisein des Erprobungsstufenleiters des FHGs, Guido Schlie, der Büchereileiterin Julia Bökenbrink und des Bezirksvorstehers Hans-Joachim Paschmann feierlich eröffnet worden.

Auch in diesem Jahr sind vielfältige und äußerst kreative Bilder und Objekte der Schüler des FHGs von Klasse 5 bis zur Jahrgangsstufe 12 zu sehen. Schon im Treppenhaus beeindrucken Arbeiten der Jahrgangsstufe 12. Hier haben sich die Schüler des Leistungskurses Kunst intensiv mit abstrakter Malerei beschäftigt. Farbintensiv sind die Drucke (Linolschnitte) einer 9. Klasse, die sich mit dem Thema „Städtewerbung" befassthat. Dazu kommen unter anderem interessante Portraits der Jahrgangsstufe 5, die ihre Freundin oder ihren Freund gezeichnet und mit Hobbies und besonderen Merkmalen dargestellt hat.

Auch die selbst entworfenen und erstellten Taschen und Nudeln mit entsprechender Verpackung aus dem Differenzierungskurs Kunst und Design 9 stechen in diesem Jahr durch ihre Kreativität und Vielfältigkeit besonders hervor sowie auch die surrealen Fantasieobjekte der Jahrgangsstufe 11 zu „Alice im Wunderland".

Nach der feierlichen Eröffnung mit musikalischer Untermalung durch die FHG-Schülerin Lisa Neunzig (Klarinette) konnten sich die Besucher der Querschnitt-Ausstellung bei einem Glas Sekt oder Saft über Entstehung und Hintergrund der zahlreichen Bilder und Objekte informieren. Die „Künstlerinnen und Künstler" sowie die betreuenden Lehrer standen dazu gerne Rede und Antwort.

Bis Freitag, 17. Mai, sind die Arbeiten aus dem Unterricht der drei Kunstlehrer des FHGs, Jonas Bliesner, Cornelia Gödde und Ethel Maria Kurz, noch während der regulären Öffnungszeiten in der ersten Etage der Bücherei Homberg-Hochheide, Ehrenstraße 20, zu sehen sowie in Kürze auch auf der Homepage des FHGs.

tl_files/fhg/presse/2019/Querschnitt

Quelle: Wochen-Anzeiger, 08.05.2019

Zurück